Samira Kentrić
© Jože Suhadolnik

Gast des ilb 2021.

Bibliographie

Pismo Adni
Beletrina
Ljubljana, 2016

Adna
Mladinska Knjiga
Ljubljana, 2020

Balkanalia
Jacoby & Stuart
Berlin, 2021
[Ü: Barbara Anderlič]

Samira Kentrić [ Slowenien ]

Samira Kentrić wurde 1976 als Tochter bosnischer Einwanderer in Ljubljana geboren und wuchs in Grosuplje auf. Sie begann bereits als Kind zu zeichnen. Seit ihrem Studium der Visuellen Kommunikation ist sie schwerpunktmäßig im Bereich der politischen Illustration tätig und visualisiert beispielsweise Nachrichten über internationale Angelegenheiten, religiöse Konflikte und soziale Fragen. Auch in ihrer künstlerischen Arbeit widmet sie sich der Darstellung sozialer Realitäten und erschafft dafür oftmals surreal wirkende Settings und Situationen, die auf raffinierte Weise hervortreten lassen, was bestimmend ist für unsere Zeit. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem Spannungsfeld zwischen Politischem und Privatem, Öffentlichkeit und Intimität. Ebenso ist es ihr ein Anliegen, Themen in den Fokus zu nehmen, über die gemeinhin geschwiegen wird.
2015 veröffentlichte sie mit »Balkanalije« (dt. »Balkanalia«, 2021) eine autobiografische Graphic Novel, in der sie von ihrem Aufwachsen in einer muslimischen Arbeiterfamilie in einem katholischen Land, vom Zusammenbruch Jugoslawiens, der Unabhängigkeit Sloweniens und dem Übergang vom Sozialismus zum Kapitalismus erzählt. Die in Sepiatönen gehaltenen Bilder vereinen realistische Detailgenauigkeit mit surrealistischen Elementen und lassen die Leser*innen tief in die Geschichte des Balkans eintauchen. Das Buch wurde 2015 mit dem MGIP International Book Award ausgezeichnet. Es folgte »Pismo Adni« (2016; Ü: Ein Brief an Adna): Adnas Vormund Hasima hat ihr einen Abschiedsbrief hinterlassen, der Adnas ohnehin nicht unbeschwerte Kindheit beendet. Bevor sie aus Syrien nach Europa aufbricht, entdeckt sie auch Hasimas Mappe mit Skizzen, welche die Doppelmoral der europäischen Länder im Umgang mit Geflüchteten kommentieren. Aufbauend auf diesen Band, entstand in den Jahren 2016 bis 2020 die Graphic Novel »Adna« (2020), in der die erwachsene Adna zurückblickt. Mittlerweile Anfang zwanzig, kommt sie von außen betrachtet zwar gut zurecht. Doch ihre traumatischen Fluchterfahrungen vertraut sie niemandem an. Selbstbestimmt, was ihr Auftreten und den Umgang mit anderen Menschen, auch was sexuelle Kontakte angeht, sitzt tief in ihr doch ein Schmerz, der ihr Leben prägt. Samira Kentrićs kraftvolle Bilder nehmen ebenso Bezug auf aktuelle Ereignisse und politische Gegebenheiten wie auf die Gesellschafts- und Kunstgeschichte. Am Ende ist es auch ein Buch, das Hoffnung macht, denn Adna findet den Weg zu einem sinnerfüllten Leben.
Samira Kentrić lebt in Ljubljana.

https://samirakentric.com/