About

Das 18. ilb findet vom 5. bis 15. September 2018 statt. Das vollständige Programm erscheint am 6. August. Der Ticketvorverkauf beginnt am 18. August.

Das internationale literaturfestival berlin – kurz: ilb – trägt seinen Anspruch nicht nur prominent im Namen. Im Rahmen des Festivals werden alljährlich im September zeitgenössische Entwicklungen der Prosa, Lyrik, Nonfiction, Graphic Novel und Kinder- und Jugendliteratur aus aller Welt vorgestellt, hochaktuelle politische Themen und wissenschaftliche Diskurse verhandelt sowie aktive Leseförderung und Literaturvermittlung betrieben. Mit dem Ziel, ein möglichst breites Publikum anzusprechen und auf verschiedene Weise in das Festival einzubeziehen, finden an elf Tagen in Berlin Lesungen, Gespräche, Begegnungen und Workshops statt. Hauptveranstaltungsort ist das Haus der Berliner Festspiele. Das Festival bietet Menschen in Berlin und der Region die außergewöhnliche Möglichkeit, einen konzentrierten Einblick in das weltweite Literaturgeschehen mit höchst unterschiedlichen Formen, Temperamenten und Stilen zu gewinnen. Die Hauptstadt wird während der Festivalzeit zu einem Zentrum und Resonanzraum des internationalen literarischen Lebens. Das internationale literaturfestival berlin sieht sich den Menschenrechten, der Weltoffenheit, der Multiperspektivität, dem Dialog und der Gastfreundschaft verpflichtet.

Zu den Gästen vergangener Festivalausgaben zählten unter anderem: Leila Aboulela (Sudan/Großbritannien), Swetlana Alexijewitsch (Ukraine/Weißrussland), Isabel Allende (Chile), Assia Djebar (Algerien), Tahar Ben Jelloun (Marokko/Frankreich), John M. Coetzee (Südafrika/Australien), John Green (USA), David Grossman (Israel), Daniel Kehlmann (Deutschland), Judith Kerr (Deutschland/UK), Judith Hermann (Deutschland), Robert Menasse (Österreich), Michael Ondaatje (Kanada), Yvonne Adhiambo Owuor (Kenia), Yasmina Reza (Iran/Frankreich), Arundathi Roy (Indien/Großbritannien), Salman Rushdie (Indien/USA), Elif Shafak (Türkei/Großbritannien), Charles Simic (Serbien/USA), Wole Soyinka (Nigeria), Mario Vargas Llosa (Peru), Irvine Welsh (Großbritannien).

Sektionen

Literaturen der Welt
Die Sektion präsentiert renommierte Autor*innen und Neuentdeckungen in den Genres Prosa und Lyrik, oftmals im Rahmen von Buchpremieren. Die Schriftsteller*innen lesen aus ihren Originalen, anschließend tragen Schauspieler*innen die deutsche Übersetzung vor. Jede Lesung schließt mit einem moderierten Gespräch. Bei ausgewählten Veranstaltungen werden die moderierten Gespräche mit den Autor*innen in englischer Sprache geführt. Das Publikum erlebt Stars der Literaturszene und große Namen von morgen – auch bei den Signierstunden im Anschluss.

Reflections
In der Sektion „Reflections“ erörtern und diskutieren Autor*innen, Journalist*innen, Wissenschaftler*innen und Politiker*innen verschiedenste aktuelle gesellschaftliche und politische Fragen.

Internationale Kinder- und Jugendliteratur
Die Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur bietet ein breit gefächertes Lesungs- und Veranstaltungsangebot im schulischen wie außerschulischen Bereich und versteht sich als umfassende Initiative zur interaktiven Leseförderung und Stärkung interkultureller Kompetenzen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Erinnerung, sprich
Die Retrospektive erinnert in Lesungen, Vorträgen und Gesprächen an bekannte, verkannte und vergessene Autor*innen vergangener Jahrzehnte und Jahrhunderte.

Science and the Humanities
Diese Sektion wendet sich neuesten wissenschaftlichen Forschungen zu und reflektiert gesellschaftlich relevante Debatten.

Specials
In der Sektion „Specials“ werden Projekte und Veranstaltungen des ilb zu Sonderthemen präsentiert. Dazu gehören unter anderem die „New German Voices“, ein Abend, an dem neue Stimmen der deutschsprachigen Literatur zu erleben sind, und der „Graphic Novel Day“.

Geschichte
Seit der ersten Ausgabe im Jahr 2001 ist die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. Träger des internationalen literaturfestivals berlin, das sich zu einem der weltweit renommiertesten Literaturfestivals entwickelt hat. Ulrich Schreiber rief das ilb ins Leben, um in der Hauptstadt neben den Genres Film, Musik, Theater und bildende Kunst auch für die Literatur ein Forum in der verdichteten Form eines Festivals zu schaffen. Seit 2006 organisiert das ilb „Weltweite Lesungen“. 2009 initiierte es den Zusammenschluss von acht international bedeutenden Literaturfestivals zur Word Alliance (Edinburgh International Book Festival; Jaipur Literature Festival; Melbourne Writers Festival; PEN World Voices Festival, New York; The Bookworm International Literary Festival, Peking; Étonnants Voyageurs, Saint-Malo; Authors at Harbourfront Centre, Toronto).